STIMME STIMME

dietrich_oltmanns-72dpi_am-gellerplatz
Hilbig 1983 in Leipzig-Lindenau (Gellertplatz) © Dietrich Oltmanns

Zum 40-jährigen Erscheinungsjubiläum bei Reclam Leipzig

Über das Buch, das im Herbst 1983 bei Reclam Leipzig endlich erscheinen konnte, die Zeit und den bis dahin in der westdeutschen "Collection Fischer" verlegten Autor sprechen an diesem Abend vier Menschen, die zur fraglichen Zeit näher mit Wolfgang Hilbig verkehrten: Seine damalige Lebensgefährtin Dr. Silvia Morawetz und ihr Kommilitone in der Leipziger Amerikanistik Volker Hanisch, der Morawetz und Hilbig einander bekannt machte. Aus dem Literaturbetrieb kommt der Schriftsteller Uwe Kolbe - von Franz Fühmann, der "STIMME STIMME" letztlich gegen die Zensur durchsetzte, wurden Kolbe und Hilbig gemeinsam gefördert.
Für den Verlag Reclam Leipzig sitzt Dr. Thorsten Ahrend auf dem Podium: Wenn auch nicht 1983 Lektor Wolfgang Hilbigs, so war er als Nachfolger Hubert Witts verantwortlich für die mit Hilbigs Band bei Reclam neu eröffnete Reihe (später mit Jayne-Ann Igel und Thomas Kunst). 1993 war Ahrend Herausgeberund Lektor des auf "STIMME STIMME" folgenden Sammelbandes "zwischen den paradiesen" von Wolfgang Hilbig.

Veranstaltung der Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft, in Kooperation mit dem Reclam Museum.
Gefördert von der S. Fischer Stiftung und der Stadt Leipzig

Wolfgang Hilbig im Orginalton mit seinem Text "Der Leser" am 22. Juli 2002 im Hörspielstudio 2 im Berliner Funkhaus Nalepastraße, wo im Auftrag von MDR KULTUR die Aufnahmen für das Hörbuch "Der Geruch der Bücher" in der Redaktion und Regie von Matthias Thalheim stattfanden. Dieses Gedicht gelangte damals nicht in die zeitlich limitierte Auswahl der CD. – Matthias Thalheim macht es hier erstmals der Öffentlichkeit zugänglich.
Wolfgang Hilbig liest: Der Leser
Auch die Aufnahme des Gedichtes "geste" – eingesprochen von Wolfgang Hilbig 2002 im Berliner Funkhaus Nalepastraße und bislang unveröffentlicht – wird hier zum 80. Geburtstag des Dichters von Matthias Thalheim erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Wolfgang Hilbig liest: geste